HUCKLEBERRY FINNs Abenteuer und Fahrten
mit Anja Pirling
als Huck Finn

 

Huck haut ab

„Ein unvergessliches Theatererlebnis!“ „Ein Meilenstein der Weltliteratur!“

 

Regie: Thomas Waldkircher

Musik von: Van & Schenck: Huckleberry Finn (Original von 1917)                           Spieldauer ca. 85 min.

 

"Die gesamte amerikanische Literatur stammt von einem Buch von Mark Twain, genannt Huckleberry Finn, ab. Vorher gab es nichts. Seitdem gab es nichts, was dem gleichkommt." Ernest Hemingway

Zur Inszenierung:

Die Inszenierung verwendet die Übersetzung von Henny Koch, die einen herb-kindlichen Ton für „Hucks“ Erzählungen gefunden hat, ihm seinen unvergleichlichen Charme lässt und dabei immer wieder von einer überraschenden Direktheit ist, ohne dabei Twains Ironie-Ebene zu verlassen und gerade dadurch der humoristischen Erzählweise Twains gerecht wird. So entsteht eine kindliche Komik, der sich niemand entziehen kann - und so sieht man ein Publikum voller in sich hinein schmunzelnder Köpfe, die wohlig die Reise dorthin genießen, woran Mark Twain uns erinnern und uns mahnen wollte, es nie zu vergessen: was es bedeutet, ein Kind zu sein.

Erzählt wird die ganze Hauptgeschichte der Flucht von Huck gemeinsam mit Jim, auf einem Floß den Mississippi hinunter.

Zum Inhalt:

Das ganze Buch wird von Huckleberry Finn in der Rückblende selbst erzählt, ja er teilt dem Publikum sogar mit, dass er seine Geschichte dabei in einem Buch aufschreiben wird, damit alle die Wahrheit lesen können. Diese Situation greift der Regisseur Thomas Waldkircher gekonnt auf und lässt seinen „Huck Finn“, gespielt von Anja Pirling, aus dem riesigen Buch herauskrabbeln und in direkter Spielweise, fast im Dialog mit dem Publikum in der Form des Theatermonologes, spielen. So entsteht eine fast wirkliche Begegnung mit der Romanfigur, der Zuschauer steigt mit ein in die Geschichte und wandert mit Huck zurück in die Kindheit.

„Das ist so anrührend komisch, so traurig und dann wieder spannend und fröhlich, dass der Zuhörer atemlos lauscht. Anja Pirling in der Rolle des erzählenden Huck Finn ist einfach bezaubernd und nimmt das Publikum mit ihrer warmen Stimme mit auf die Reise“

Das Bühnenbild:

besteht aus einem riesigen Buch, das, wie aus dem Regal gefallen, auf dem Boden liegt. Das Cover des Buches ist dem Original Cover der Erstausgabe von „Adventures of Huckleberry Finn“  von 1884 nachempfunden. Die Rückwand bildet ein sandfarbener Nesselstoff, wie das Ufer des Mississippi oder zerknülltes Papier, der sich über die ganze Bühne ausbreitet – auch aus dem Buch hervorquillt. Auf die Rückwand wird in sanften Farben, ein Foto des Originalarbeitszimmers von Mark Twain projiziert.

Anja Pirling als Huckleberry Finn